Frankfurt/Main (AFP) Die Gewerkschaft deutscher Lokomotivführer hat das jüngste Tarifangebot der Deutschen Bahn als unzureichend abgelehnt und mit massiven Streiks im Januar gedroht. Die Bahn müsse "erheblich nachlegen", forderte GDL-Chef Claus Weselsky am Donnerstag in Frankfurt am Main. "Tut sie das nicht, haben der Hauptvorstand und die Tarifkommission beschlossen, nach dem 11. Januar 2015 massive Arbeitskämpfe zu führen." Streiks über die Weihnachtstage hatte die GDL zuvor bereits ausgeschlossen.