Karlsruhe (AFP) Lassen sich Ehepartner scheiden, können Schwiegereltern ein dem Schwiegerkind geschenktes Haus unter bestimmten Voraussetzungen bis zu zehn Jahre nach der Scheidung zurückfordern. Sei die Schenkung mit Blick auf den dauerhaften Fortbestand der Ehe erfolgt, führe die Scheidung zum "Wegfall der Geschäftsgrundlage" für die Schenkung, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss. Bei Gründstück-Schenkungen beträgt die Verjährungsfrist für Rückforderungen demnach zehn Jahre, bei anderen Gegenständen drei Jahre. (Az. XII ZB 181/13)