Berlin (AFP) Deutschland hat sich energisch dafür eingesetzt, in der Ukraine-Krise die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) einzuschalten. Als bewährtes Deeskalationsinstrument aus den Zeiten des Kalten Krieges soll sie nun wieder Brücken schlagen zwischen Ost und West. Das ist in den vergangenen Monaten noch nicht gelungen, eine von der OSZE zwischen Kiew und den Separatisten vermittelte Waffenruhe existiert nur auf dem Papier. Ab 2016 trägt Berlin selbst höchste Verantwortung in der Organisation: Dann übernimmt Deutschland nach der Schweiz und Serbien für ein Jahr den Vorsitz.