Brüssel (AFP) EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht in Russland ein "strategisches Problem" für die Europäische Union. Er hoffe, dass Moskau "morgen wieder ein strategischer Partner" sein werde, sagte Juncker am Donnerstag in Brüssel nach einem Treffen mit dem bulgarischen Regierungschef Bojko Borissow, bei dem es vor allem um den Stopp des Pipeline-Projekts South Stream durch die russische Führung ging. "Ja, Russland ist derzeit ein strategisches Problem", sagte Juncker. Die EU-Kommission werde alles unternehmen, um das Verhältnis zu Moskau zu verbesseren. "Aber es braucht zwei, um Tango zu tanzen."