Teheran (AFP) Das iranische Parlament hat erstmals einen Gesetzentwurf zur Besteuerung von religiösen Stiftungen und Armeebetrieben verabschiedet. Medienberichten vom Donnerstag zufolge könnten dadurch Einnahmen in Höhe von umgerechnet 307 Millionen Euro jährlich generiert werden. Das Geld soll einem Abgeordneten zufolge für den Bau von Schulen in ärmlichen Gebieten des Landes verwendet werden.