Grosseto (AFP) "Costa Concordia"-Kapitän Francesco Schettino ist nach eigenen Angaben von der "Schwerkraft" zum vorzeitigen Verlassen des havarierten Kreuzfahrtschiffs gezwungen worden. Das Schiff habe sich plötzlich geneigt und ihm damit keine andere Möglichkeit gelassen, als von Bord zu gehen, sagte Schettino am zweiten Tag seiner Anhörung vor dem Gericht im toskanischen Grosetto. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm vor, das Schiff in Panik in einem Rettungsboot verlassen zu haben, obwohl noch hunderte Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord waren.