Moskau (AFP) In den seit Monaten anhaltenden Absturz des Rubels soll nach dem Willen des russischen Präsidenten Wladimir Putin nun die Zentralbank eingreifen. "Der Rubelkurs darf nicht ungestraft zum Spekulationsobjekt gemacht werden", sagte Putin am Donnerstag in seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation. Er forderte die Zentralbank und die Regierung auf, "harte Maßnahmen" dagegen zu ergreifen. Die "sogenannten Spekulanten" müssten davon abgehalten werden, mit Kursschwankungen des Rubel zu "spielen".