Doha (SID) - Vize-Europameister Christian Diener ist bei der Kurzbahn-WM in Doha ganz knapp an einer Medaille vorbeigeschwommen. Der 21-Jährige aus Potsdam verfehlte im Hamad Aquatic Centre als Fünfter im Finale über 100 m Rücken nach 50,21 Sekunden Bronze nur um neun Hundertstel. Gold ging an den Australier Mitchell Larkin (49,57) vor dem Polen Radoslaw Kawecki und den zeitgleichen Ryosuke Irie (Japan) und Doppel-Olympiasieger Matt Grevers (USA).

"Das war ein geiles Rennen - bis auf den Anschlag", sagte der Juniorenweltmeister von 2011: "Der letzte Zug war zu lang. Das ärgert mich, da war eine Medaille drin." Bei der Langbahn-EM im Sommer hatte Diener über 200 m überraschend Silber gewonnen.

Knapp zwei Stunden später schlug Diener als Startschwimmer der gemischten Lagenstaffel als Dritter an. Dorothea Brandt (Essen), Steffen Deibler (Hamburg) und Daniela Schreiber (Halle/Saale) fielen in 1:39,47 Minuten aber noch auf Rang sieben zurück. Den Titel gewann Brasilien vor Großbritannien und Italien. 

Über 800 m Freistil schwamm Sarah Köhler (Frankfurt/Main) in 8:17,08 Minuten auf Platz fünf. Ihre dritte Goldmedaille gewann die Spanierin Mireia Belmonte Garcia vor der Britin Jaz Carlin und der niederländischen Freiwasser-Europameisterin Sharon van Rouwendaal.