München (AFP) In den Streit um die 89 geschlossenen Burger-King-Filialen in Deutschland kommt offenbar Bewegung. Die Muttergesellschaft Burger King Europe und der Franchisenehmer Yi-Ko haben sich darauf geeinigt, einen für Montag vorgesehenen Gerichtstermin zu vertagen, wie die Anwaltskanzlei Graf von Westphalen, die Yi-Ko vertritt, mitteilte. Eine Einigung stehe "unmittelbar" bevor. Auch Burger King bestätigte die Vertagung.