Brüssel (AFP) Die Finanzminister der Eurozone haben die Entscheidung der EU-Kommission akzeptiert, Ländern mit Schuldenproblemen wie Frankreich und Italien mehr Zeit für Reformen zu geben. "Wir vertrauen auf die Kommission, alle notwendigen Schritte zu unternehmen, um eine Übereinstimmung mit dem Stabilitäts- und Wachstumspakt sicherzustellen", erklärten die Minister der 18 Euro-Staaten am Montag in Brüssel. Sie forderten dabei von den betroffenen Ländern weitere Sparmaßnahmen, um dies zu erreichen.