Athen (AFP) Die griechische Regierung hat die erste Runde der Präsidentschaftswahl durch das Parlament auf den 17. Dezember vorgezogen. Wie die Regierung am Montag mitteilte, ist diese Entscheidung mit dem Beschluss der internationalen Geber vom selben Tag verknüpft, das Hilfsprogramm für Griechenland um zwei Monate zu verlängern. Sollte die Wahl des neuen Staatsoberhauptes nach drei Runden misslingen, sind Anfang 2015 vorgezogene Parlamentswahlen fällig.