Dortmund (SID) - Weltmeister Roman Weidenfeller hat sich mit seiner vorläufigen Degradierung zur Nummer zwei im Tor des deutschen Fußball-Vizemeisters Borussia Dortmund abgefunden. "Das war eine rein sportliche Entscheidung vom Trainer, die ich natürlich akzeptieren werde", bestätigte der 34-Jährige bei Sport Bild Plus, nachdem Trainer Jürgen Klopp beim Heimspiel gegen 1899 Hoffenheim (1:0) überraschend den Australier Mitchell Langerak ins Tor beordert hatte.

Darüber hinaus forderte BVB-Sportdirektor Michael Zorc nach dem Abschied vom Tabellenende eine weitere Verbesserung der Platzierung. "Nachhaltigkeit ist jetzt das Stichwort. Es geht bis Weihnachten nur darum, Punkte, Punkte, Punkte zu sammeln ? um nichts anderes", sagte Zorc. Außerdem bedankte sich der Ex-Nationalspieler bei den BVB-Anhängern: "Wir sind stolz auf die Unterstützung der Fans und den Zusammenhalt der BVB-Familie."