Manila (AFP) Nach einem zerstörerischen Wochenende hat sich der Taifun "Hagupit" auf den Philippinen am Montag abgeschwächt. Der Sturm nahm Kurs auf die Hauptstadt Manila, wo tausende Menschen Schutz in Schulen und anderen öffentlichen Gebäuden suchten. Der Schulunterricht fiel aus, die Börse und Behörden blieben geschlossen, zudem wurden zahlreiche Flüge gestrichen. Der Bürgermeister der Zwölf-Millionen-Metropole, Joseph Estrada, warnte insbesondere vor Überschwemmungen als Folge des Unwetters.