Genf (AFP) Unter den Ländern mit den weltweit meisten Ebola-Fällen hat Sierra Leone Liberia überrundet. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag mitteilte, wurden bis zum Samstag in Sierra Leone 7798 Fälle der tödlichen Epidemie registriert, in Liberia 7719 und in Guinea 2283. Für die drei westafrikanischen Länder insgesamt waren das 17.800 Fälle. Die Zahl der Ebola-Toten in Westafrika gab die WHO mit 6331 an.