Berlin (dpa) - Der frühere SPD-Politiker Sebastian Edathy behauptet nach Angaben des Magazins "Stern", den Hinweis auf drohende Kinderpornografie-Ermittlungen von seinem Parteifreund Michael Hartmann bekommen zu haben. Hartmann habe ihm im November 2013 in einem persönlichen Gespräch informiert. Hartmann wiederum soll die Information vom damaligen BKA-Präsidenten Ziercke erhalten haben. Auf Anfrage der dpa ließ Ziercke über eine BKA-Sprecherin mitteilen, die Behauptungen seien unzutreffend. Edathy soll Donnerstag vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags aussagen.