Passau (AFP) Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet nicht damit, dass die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns im Januar den Arbeitsmarkt durcheinanderbringt. Der gesetzliche Mindestlohn werde "nicht der große Jobkiller sein", sagte BA-Chef Frank-Jürgen Weise der "Passauer Neuen Presse" (Samstagsausgabe). "Der Mindestlohn ist eingepreist und in unseren Prognosen schon berücksichtigt." Der gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde könne auch zur Folge haben, "dass einige Stellen künftig sogar schneller besetzt werden, wenn sie durch bessere Entlohnung attraktiver werden".