Genf (AFP) Linksautonome Demonstranten haben in der Nacht zum Samstag in Zürich randaliert, Polizisten angegriffen und schwere Sachschäden angerichtet. Vier Männer im Alter zwischen 20 und 36 Jahren seien festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Demnach zogen rund 200 "größtenteils vermummte und gewalttätige Personen der linksautonomen Szene" ab dem späten Freitagabend durch die Innenstadt. Viele seien mit Stangen, Schlagstöcken und Wurfgegenständen bewaffnet gewesen. Einige hätten Kopfschutz, Gasmasken und Schutzanzüge getragen. Nach Polizeiangaben griffen einige Demonstranten die Polizisten direkt an, sieben Beamte seien verletzt worden.