Peking (AFP) Der Großvater eines HIV-positiven Jungen in China hat eine Petition zur Verbannung des Achtjährigen aus seinem Dorf verteidigt. Mit seiner eigenen Unterschrift habe er gehofft, dass sich die Lage des Jungen verbessere, sagte Luo Wenhui der Zeitung "Beijing News" vom Samstag. Er habe darauf gehofft, dass sein Enkel anderswo eine bessere medizinische Versorgung bekommen könnte. Sollte es an einem anderen Ort keine Verbesserung für ihn geben, "könnte er zurückkommen", sagte Luo.