Frankfurt/Main (SID) - Am Ende war es ein Erdrutsch-Sieg für die Befürworter. 15 der 18 Bundesligisten stimmten am 4. Dezember für die Einführung der Torlinientechnik zur kommenden Saison und sorgten damit für eine Revolution im deutschen Fußball. Die Technik hält Einzug, Phantomtore gehören bald der Vergangenheit an, die Traditionalisten mussten klein beigeben. 

Bei der Frage nach dem System hatte sich der Ligavorstand bereits im Vorfeld für das aus dem Tennis bekannte britische Hawkeye-System (englisch für Falkenauge) entschieden.

Für die große Mehrheit der Sportfans ist die Einführung der richtige Schritt. 88 Prozent sind der Ansicht, dass die Entscheidung nötig war. Kritiker befürchten allerdings, dass damit die Büchse der Pandora geöffnet wurde. Schon jetzt wird über den Videobeweis diskutiert. Es zeichnet sich bereits ab, dass sich das Spiel zukünftig durch die Technik verändert wird. Ob das gut ist, sei dahingestellt.