Pokljuka (SID) - Die deutschen Biathleten haben im Verfolgungsrennen des Weltcups von Pokljuka/Slowenien eine vordere Platzierung verpasst. Bester Athlet des Deutschen Skiverbandes (DSV) war nach 12,5 km überraschend der fehlerfreie Johannes Kühn (Reit im Winkl), der als 13. sein bestes Weltcup-Resultat erreichte und gleichzeitig die halbe WM-Norm erfüllte.

"Wer mir das vor der Saison gesagt hätte, den hätte ich für verrückt erklärt", sagte Kühn, der bei 20 Schüssen zum ersten Mal überhaupt fehlerfrei blieb, der ARD. Am Schießen habe er im Sommer intensiv gearbeitet, von einer "tadellosen und sehr guten Leistung" sprach dann auch Männer-Bundestrainer Mark Kirchner.

Beim Sieg des zweifachen Sotschi-Olympiasiegers Emil Hegle Svendsen (Norwegen), der sich ebenfalls keinen Schießfehler leistete, hatte Kühn 1:34 Minuten Rückstand zur Spitze. Rang zwei ging an den Russen Anton Schipulin (+17,8 Sekunden zurück/2) vor Martin Fourcade (+59,5/1) aus Frankreich.

Zweitbester DSV-Skijäger war Simon Schempp (Uhingen/3) auf dem 19. Platz. Erik Lesser (Frankenhain/2) lief auf den 23. Rang und war damit noch vor Daniel Böhm (Buntenbock/3), der 28. wurde. Andreas Birnbacher (Schleching/6) beendete ein schwaches Rennen auf dem enttäuschenden 50. Platz.

Der ehemalige Sprintweltmeister Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld) hatte die Verfolgung der 60 Sprint-Besten verpasst. Er fehlt damit auch am Sonntag, wenn der erste Massenstart des nacholympischen Winters auf dem Programm steht.