Washington (AFP) Der vergangene Woche aus kubanischer Haft entlassene US-Bürger Alan Gross hat sich Medienberichten zufolge mit der US-Regierung auf einen Vergleich in Millionenhöhe für die langen Jahre der Inhaftierung geeinigt. Der Fernsehsender NBC News berichtete am Mittwoch von einer Summe von 3,2 Millionen Dollar (2,6 Millionen Euro). Gross arbeitete in Kuba mit seinem Subunternehmen für die US-Entwicklungsorganisation USAID, die in einer Erklärung die Einigung bestätigte, ohne eine Summe zu nennen. Gross Firma, die Development Alternatives (DAI), sind ebenfalls Partei in der Einigung, wie USAID weiter mitteilte.