Berlin (AFP) Der CDU-Innenexperte Wolfgang Bosbach hat verstärkte Anstrengungen um die konservative Wählerklientel angemahnt. "Die Union sollte nicht glauben, sie müsse sich um die konservativen Wähler nicht besonders bemühen, weil diese mangels akzeptabler politischer Konkurrenz ohnehin CDU oder CSU wählen", sagte Bosbache dem Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe). Der CDU-Politiker reagierte damit auf die Kritik des Ex-Innenministers Hans-Peter Friedrich (CSU) am Kurs der Kanzlerin, der die Alternative für Deutschland (AfD) und die Bewegung "Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes" ("Pegida") stärke.