Diyarbakir (AFP) Im Südosten der Türkei sind bei Zusammenstößen zwischen Anhängern der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und einer kurdischen Islamistengruppe drei Menschen getötet worden. Zwei Menschen seien direkt vor Ort gestorben, ein Dritter sei später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen, teilte der Gouverneur von Sanliurfa am Samstag mit. Aus Sicherheitskreisen verlautete, Anhänger der Islamistengruppe Hüda-Par hätten am Freitag in der südtürkischen Grenzstadt Cizre Zelte der PKK-Rebellen angegriffen. Die Lage in der Stadt an der Grenze zu Syrien sei weiter angespannt.