Dhaka (AFP) In Bangladesch ist erneut ein ranghoher Islamist wegen Verbrechen während des Unabhängigkeitskriegs 1971 zum Tode verurteilt worden. Der 62-jährige A.T.M. Azharul Islam trage die Verantwortung für Vergewaltigungen und Völkermord, erklärte das Internationale Strafgericht (ICT) am Dienstag. Der stellvertretende Generalsekretär der islamistischen Partei Jamaat-e-Islami wurde des Todes von 1200 Menschen, unter ihnen hunderte Hindus, schuldig gesprochen. "Kein Zweifel, es war Massenmord", sagte Richter Enayetur Rahimjudge Rahim. Azharul Islam war nach Ansicht des umstrittenen Gerichts während des Unabhängigkeitskriegs einer der führenden Mitglieder der pro-pakistanischen Miliz.