Frankfurt/Main (AFP) Viele Gasanbieter verlangen nach Auffassung der Grünen unangemessen hohe Preise. Im Laufe des Jahres seien die Einkaufspreise für die Branche um durchschnittlich acht Prozent gesunken, was aber bei den Kunden nicht angekommen sei, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Dienstag unter Berufung auf eine Studie im Auftrag der Grünen. Somit hätten Haushalte und Gewerbe eineinhalb Milliarden Euro mehr bezahlt, als angesichts der gesunkenen Großhandelspreise notwendig wäre. Das Gros der Kosten trugen demnach Privathaushalte.