Osnabrück (AFP) Die Kommunen haben der Darstellung des Ifo-Instituts widersprochen, wonach die Kosten von Einwanderern größer sind als ihr Nutzen für die Volkswirtschaft. Die Thesen des Ifo-Präsidenten Hans-Werner Sinn seien "nicht haltbar", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebund, Gerd Landsberg, der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstagsausgabe). Die gesellschaftliche Realität widerspreche den Thesen von Sinn. Viele Flüchtlinge aus den Bürgerkriegsgebieten seien gut qualifiziert und fänden häufig schnell eine Arbeit, sagte Landsberg.