Saarbrücken (AFP) Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon hat scharfe Kritik an der Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) geäußert und für das kommenden Jahr eine Zinswende gefordert. Die bisherigen Entscheidungen hätten "nicht die erwünschten Effekte gebracht, im Gegenteil", sagte Fahrenschon der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstagausgabe). Vielmehr werde in einigen Euroländern die Krise vertieft, wenn der Reformdruck durch niedrige Zinsen weggenommen werde. Das Übermaß an Geld der EZB setze zudem die klassische Funktion von Zinsen außer Kraft und habe auf Teilmärkten negative Folgen.