Paris (AFP) Durch die Kältewelle sind in Frankreich mindestens fünf Obdachlose ums Leben gekommen. In den vergangenen Tagen erfroren drei Obdachlose in der nordfranzösischen Stadt Douai, in der Hauptstadt Paris und im Mittelmeerort Mandelieu-la-Napoule, wie die Behörden am Dienstag mitteilten. Zwei weitere Männer starben bei einem Brand in ihrer improvisierten Unterkunft in Brie-Comte-Robert östlich von Paris. Die Obdachlosen hatten sich nach Polizeiangaben vermutlich wegen der großen Kälte in ein verlassenes Haus geflüchtet und dort ein Feuer gemacht, das offenbar außer Kontrolle geriet.