Osnabrück (AFP) Handwerkspräsident Hans-Peter Wollseifer dringt auf Korrekturen beim gesetzlichen Mindestlohn, der zum Jahreswechsel bundesweit eingeführt wird. Die Regeln zur Arbeitszeiterfassung seien "praxisfern" und viel zu bürokratisch, sagte Wollseifer der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwochsausgabe). So seien alle Betriebe verpflichtet, die Arbeitszeiten der Mitarbeiter aufzuzeichnen, die bei ihnen als Minijobber tätig sind. "Es darf nicht so weit kommen, dass sich der Handwerksmeister mehr um die Arbeitszeiterfassung kümmern muss, als um die Akquise von Aufträgen", sagte Wollseifer.