Berlin (AFP) Ein Südkoreaner, der sich in Sierra Leone am Kampf gegen die Ebola-Epidemie beteiligt hat, ist am Samstag in die Berliner Charité eingeliefert worden. Er befinde sich in der Sonderisolierstation der Charité-Universitätsmedizin, teilte das Klinikum mit. Der Mann habe unmittelbaren Kontakt mit einem Ebola-Patienten gehabt, weshalb die Möglichkeit einer Ansteckung mit dem Virus bestehe. Bislang zeige er aber keine Erkrankungserscheinungen, weshalb auch keine Ansteckungsgefahr bestehe.