Berlin (AFP) Die Bundesregierung geht davon aus, dass die geplanten Neuregelung zum Entzug des Personalausweises Dschihadisten nur in begrenztem Maße an der Ausreise in Kampfgebiete hindern wird. "Die Bundesregierung ist sich bewusst, dass durch den Entzug des Personalausweises nicht in allen Fällen eine Ausreise verhindert werden kann", heißt es in der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Linken, die der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch vorlag. Verstöße gegen auferlegte Reisebeschränkungen sollten aber deutlich erschwert werden.