Berlin (AFP) Den Sorgen über einen Wahlsieg des Linksbündnisses Syriza zum Trotz setzt die Bundesregierung weiter auf einen Verbleib Griechenlands in der Eurozone. In diesem Punkt gebe es "keine Kursänderung", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Er wies zudem Berichte zurück, wonach die Bundesregierung bereits Szenarien für einen Wahlsieg von Syriza durchspiele.