Berlin (AFP) Eine Bestandsaufnahme des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB) stellt der Bildungspolitik in der Bundesrepublik in wichtigen Teilbereichen schlechte Noten aus. Bei der Senkung der Quote junger Leute ohne Schulabschluss oder abgeschlossene Berufsausbildung seien selbstgesetzte Ziele weiterhin nicht erreicht, heißt es in der am Mittwoch in Berlin vorgestellten Studie des Bildungsforschers Klaus Klemm. Zwar falle die Bilanz in anderen Bereichen positiver aus, insgesamt aber zeichne sich das deutsche Bildungspolitik nach wie vor durch eine "soziale Schieflage" aus und sei zudem "unterfinanziert".