Berlin (AFP) Der Anschlag auf das französische Satiremagazin "Charlie Hebdo" hat auch bei deutschen Medienvertretern Entsetzen ausgelöst. "Das ist ein Anschlag auf das Grundrecht der Presse- und Meinungsfreiheit", sagte der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV), Michael Konken, nach DJV-Angaben am Mittwoch in Bonn. Er sprach den Toten das Beileid aller DJV-Mitglieder aus.