Berlin (AFP) Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) will die Einführung reduzierter Arbeitszeit für Eltern auch gegen den Widerstand der Koalitionspartner CDU und CSU einführen. "Wir werden Druck machen", sagte Schwesig dem "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe) laut Vorabbericht. Ihr Ministerium wird demnach verschiedene Modelle erarbeiten, wie das Vorhaben finanziert werden kann. "Es rechnet sich für unsere Gesellschaft und für den Staat, wenn der Bund Geld für die Familienarbeitszeit ausgibt", sagte sie der Zeitung.