Paris (AFP) Es ist der blutigste Anschlag in Frankreich seit Jahrzehnten: Zwei Angreifer haben am Mittwoch in Paris die Redaktion der Satire-Zeitung "Charlie Hebdo" gestürmt und zwölf Menschen erschossen. Elf weitere Menschen wurden verletzt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Präsident François Hollande sprach von einem "Terroranschlag" und ordnete für Donnerstag einen nationalen Trauertag an. Am Abend würdigten mehr als 100.000 Menschen in Frankreich die getöteten Journalisten.