Stuttgart (SID) - Spielmacher Michael Kraus (31) darf sich nach seiner Rückkehr in den Kreis der deutschen Handball-Nationalmannschaft große Hoffnungen auf eine Nominierung für die WM in Katar (15. Januar bis 1. Februar) machen. "Es spricht sehr, sehr viel für ihn", sagte Bundestrainer Dagur Sigurdsson bei einer Pressekonferenz am Mittwoch in Stuttgart: "Er passt sehr gut in diese Truppe. Jetzt müssen wir schauen, ob er fit ist." Noch sei nicht entschieden, welche 18 Spieler am kommenden Dienstag mit nach Katar fliegen werden.

Gut vier Monate nach seinem Freispruch vom Vorwurf eines Dopingkontrollverstoßes war Kraus am Dienstag überraschend für die beiden WM-Generalproben gegen Tschechien am Freitag (20.15 Uhr/Sport1) in Stuttgart und am Samstag (16.45 Uhr/ARD) in Mannheim nachnominiert worden. Die Spiele in Reykjavik gegen Gastgeber Island (31:24, 24:25) hatte der 118-malige Nationalspieler und Weltmeister von 2007 noch aus der Heimat verfolgt.

Kraus richtete den Blick bereits gen Weltmeisterschaft und gab große Ziele für das Turnier am Persischen Golf aus. "Mit dieser Mannschaft sollte das Viertelfinale auf jeden Fall das Ziel sein", sagte Kraus bei Sky Sport News HD: "Das Team ist zwar jung, das muss aber kein Nachteil sein. Wenn wir gut ins Turnier starten, ist vieles möglich." Kraus ist nach Torhüter Carsten Lichtlein (184 Länderspiele) der erfahrenste Nationalspieler im aktuellen DHB-Kader.