Colombo (AFP) Einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in Sri Lanka untersucht die Wahlkommission des südasiatischen Landes Vorwürfe gesetzeswidriger Truppenstationierungen im nördlichen Tamilengebiet. Es habe Beschwerden gegeben, dass Soldaten in der Region Wanni ausgerückt seien, sagte Behördenchef Mahinda Deshapriya am Mittwoch in der Hauptstadt Colombo. Die Armee habe versichert, dass dies nicht der Fall sei. Allerdings seien Militärangaben zufolge Einheiten in Bereitschaft versetzt worden.