New York (AFP) US-Geheimdienstdirektor James Clapper hat nach eigenen Angaben ein ungemütliches Abendessen mit dem nordkoreanischen General verbracht, der für den Hackerangriff auf das Filmstudio Sony verantwortlich sein soll. Zwar sei ihm bei dem Geheimtreffen vor zwei Monaten in Pjöngjang "eine der besten koreanischen Mahlzeiten, die ich je gehabt habe" serviert worden, erzählte Clapper am Mittwoch bei einer Konferenz für Cybersicherheit in New York. Der für den nordkoreanischen Geheimdienst zuständige General Kim Jong Chol habe ihn aber den ganzen Abend beschimpft.