Berlin (dpa) - Die Bundeswehr bleibt länger als geplant in der Türkei. Das Bundeskabinett verlängerte die deutsche Beteiligung am Nato-Einsatz entlang der Grenze zum Bürgerkriegsland Syrien um ein weiteres Jahr. Derzeit sind in der Stadt Kahramanmaraş etwa 250 deutsche Soldaten stationiert. Ziel des Einsatzes ist es, den Nato-Partner gegen Raketenangriffe aus Syrien zu schützen. Die Bundeswehr beteiligt sich daran seit Anfang 2013. Der Verlängerung muss jetzt noch der Bundestag zustimmen.