Toblach (SID) - Nicole Fessel und Denise Herrmann haben auch auf der vierten Etappe der Tour de Ski im italienischen Toblach die angepeilten Top-10-Platzierungen verpasst. Einen Tag nach dem enttäuschenden Sprintwettbewerb zeigten sich die deutschen Langlauf-Hoffnungen über fünf Kilometer im klassischen Stil zwar deutlich verbessert, beim nächsten Sieg von Norwegens Topstar Marit Björgen musste sich Herrmann als beste DSV-Starterin aber mit dem ordentlichen elften Platz begnügen.

Fessel, die wie Herrmann am Vortag gestürzt war, landete gleich dahinter auf Rang zwölf, auch Stefanie Böhler (Ibach) fuhr als 20. noch in die Punkte. "Unser Ziel sind die Top 10", sagte Frank Ullrich dem SID: "Aber es hat nur ein Hauch gefehlt, nach ihren Missgeschicken haben sich beide gut gefangen. Es war ein Schritt nach vorn."

Björgen wahrte mit dem vierten Sieg bei der diesjährigen Tour ihre perfekte Bilanz und baute ihre deutliche Führung im Gesamtklassement weiter aus. Vorjahressiegerin Therese Johaug und Heidi Weng sorgten für einen norwegischen Dreifachsieg.

Bei den Männern verteidigte Petter Northug seine Gesamtführung nur knapp. Der neunmalige Weltmeister schloss das Rennen über 10 km im klassischen Stil auf dem siebten Platz ab und hatte dabei 22,8 Sekunden Rückstand auf Sieger Alexej Poltoranin (Kasachstan). Hinter Jewgeni Below (Russland) wurde Titelverteidiger Martin Johnsrud Sundby Dritter und bleibt mit 1,5 Sekunden Rückstand auf seinen Landsmann Northug Gesamtzweiter. Below folgt mit nur 6,4 Sekunden Abstand als Dritter.

Die deutschen Männer boten derweil auch in Südtirol kaum Grund zur Freude, alle DSV-Athleten verpassten eine Teilqualifikation für die WM in Falun (17. Februar bis 1. März) erneut deutlich. Thomas Bing (Dermbach) landete auf dem 23. Platz gleich vor Tim Tscharnke (Biberach). Auch Jonas Dobler (Traunstein) fuhr als 29. noch in die Punkte, Florian Notz (Römerstein/38.) verpasste diese als viertbester Deutscher bereits deutlich.