New York (SID) - Die New York Knicks haben in der Basketball-Profiliga NBA für die längste Negativserie ihrer 69-jährigen Klubgeschichte gesorgt. Das 91:101 bei den Washington Wizards war für den zweimaligen Champion bereits die 13. Niederlage in Folge.

"Die Bilanz gefällt uns nicht. Auch wegen der Bedeutung für die Vereinshistorie", sagte Derek Fisher, seit Saisonbeginn Trainer beim Ligaschlusslicht. Der langjährige NBA-Profi musste zugeben, dass er vor dem Spiel nichts vom drohenden Negativrekord wusste.

New York hatte vor knapp zehn Monaten Phil Jackson als Team-Präsidenten engagiert. Doch auch der erfolgreichste Trainer der NBA-Geschichte (11 Titel) konnte das Ruder nicht herumreißen. Mit fünf Siegen und 33 Niederlagen sind die Knicks derzeit das schlechteste Team der NBA.

Es gibt wenig Hoffnung auf Besserung, auch weil Carmelo Anthony (30) verletzt ist. Zuletzt wurde bereits darüber spekuliert, dass der teure Superstar die Saison wegen seiner anhaltenden Knieprobleme vorzeitig beenden könnte. Der ehemalige NBA-Topscorer denkt aber noch nicht daran: "Mir geht's gut. Ich brauche nur etwas Zeit."

Kaum besser als den Knicks geht es einem anderen einstigen Spitzenklub. Die Los Angeles Lakers (11:25) waren am Mittwoch im Stadtduell gegen die Clippers beim 89:114 chancenlos. Damit hat der einst über Jahre bemitleidenswert schwache Rivale neun der vergangenen zehn Spiele gegen den 16-maligen Meister gewonnen. "Sie haben uns verprügelt", sagte Lakers-Headcoach Byron Scott.