Riga (AFP) Die neue EU-Ratspräsidentschaft sieht gewachsene Chancen, im Ukraine-Konflikt eine Verhandlungslösung mit Russland zu erreichen. "Es gibt eine Art von Öffnung, die wir nutzen können", sagte der lettische Außenminister Edgars Rinkevics am Mittwochabend vor Journalisten in Riga. Es gebe "Anzeichen für eine gewisse Bereitschaft Russlands, enger mit der Europäischen Union zusammenzuarbeiten". Der Minister verwies darauf, dass Russlands Wirtschaft unter den EU-Sanktionen leide, aber auch unter dem Ölpreisverfall. Sollte Moskau zu Zugeständnissen bereit sein, könne Europa seine Sanktionen lockern.