Istanbul (AFP) Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sieht den Widerstand gegen die türkische EU-Bewerbung als einen Grund für die Spannungen zwischen der westlichen und der islamischen Welt. Hätte es in den vergangenen Jahren keine Blockadehaltung gegen die Türkei in der EU gegeben, hätten die "kulturellen Spannungen" nicht das heutige Niveau erreicht, sagte Davutoglu nach türkischen Zeitungsberichten vom Montag. Der türkische Regierungschef äußerte sich vor einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin.