Berlin (AFP) Zur Bekämpfung von Extremismus und humanitären Krisen ist nach Einschätzung des türkischen Ministerpräsidenten Ahmet Davutoglu ein neuer werteorientierter Politikansatz notwendig. Da die Vereinten Nationen weder die in Syrien verübten Verbrechen gegen die Menschlichkeit noch die Entstehung terroristischer Organisationen in aller Welt verhindert hätten, sei es Zeit für einen neuen Politikansatz, sagte Davutoglu am Montagabend in einer Rede vor etwa 200 geladenen Gästen der Körber-Stiftung in Berlin. "Bei diesem neuen Ansatz werden die Ideale, die menschlichen Werte die Grundlage für Stabilität sein", fügte er hinzu. Dabei müssten Deutschland und die Türkei als stabilisierende internationale Kräfte zusammenarbeiten.