Moskau (AFP) Um den Wertverfall des Rubel zu bremsen, hat die russische Zentralbank im vergangenen Jahr Milliardensummen investiert. Zur Stützung der Währung stellte sie 76,1 Milliarden Dollar und 5,4 Milliarden Euro bereit, wie am Montag aus statistischen Daten der Zentralbank hervorging. Mit einer Kapitalspritze von 22,3 Milliarden Dollar stützte die Zentralbank den Rubel demnach im März, als Russland die zur Ukraine gehörende Halbinsel Krim annektierte. Wegen des dramatischen Falls des Ölpreises sprang sie dem Rubel im Oktober mit 27,2 Milliarden Dollar bei, im Dezember mit weiteren 11,9 Milliarden Dollar.