Mainz (AFP) Der Präsident des Bundeskriminalamts (BKA), Holger Münch, befürwortet den Beschluss der Bundesregierung, mutmaßlichen Dschihadisten durch den Entzug des Personalausweises künftig die Ausreise zu erschweren. "Es kann ja nicht sein, dass wir Terrorismus exportieren, und es kann auch nicht sein, dass wir potentiellen Terroristen ermöglichen, in einem Ausbildungslager oder sogar in Kriegsgebieten ihr Handwerk zu lernen", sagte Münch am Mittwochabend im ZDF-"heute-journal". Die Maßnahme sei ein "wesentlicher Baustein der Terrorbekämpfung."