Berlin (AFP) Der im Juli verhaftete BND-Doppelagent hat mehr geheime Informationen entwendet als bisher öffentlich bekannt war. Markus R. besorgte sich auch eine als "streng geheim" eingestufte Liste, auf der die echten Namen sowie die Decknamen von 3500 Agenten der Abteilung "EA – Einsatzgebiete/Auslandsbeziehungen" stehen, bestätigten Sicherheitskreise der Nachrichtenagentur AFP einen Bericht der "Bild"-Zeitung vom Mittwoch. "Aus operativer Sicht ist der Schaden für den BND und seine Mitarbeiter aber eher begrenzt", hieß es.