Berlin (AFP) Radikalen Islamisten kann künftig der Personalausweis abgenommen werden, um sie an der Ausreise in Kampfgebiete wie Irak oder Syrien zu hindern. Einen entsprechenden Gesetzentwurf beschloss am Mittwoch das Bundeskabinett. Der Vorschlag von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sieht vor, Dschihadisten für bis zu 18 Monate ein Ersatzdokument auszustellen. Darin soll ausdrücklich der Vermerk enthalten sein, dass dem Inhaber eine Ausreise aus Deutschland verboten ist.