Berlin (AFP) Die Versorgung von Pflegebedürftigen in Pflegeheimen hat sich in den vergangenen Jahren verbessert. Viele Heimbewohner mit Druckgeschwüren oder Schmerzen sind aber nach wie vor unterversorgt, wie aus dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten vierten Pflege-Qualitätsbericht der Krankenkassen hervorgeht. Danach hatten im Jahr 2013 rund 43 Prozent der Pflegebedürftigen ein sogenanntes Dekubitusrisiko. In jedem vierten Fall (24,4 Prozent) bekamen die Betroffenen vom Pflegepersonal allerdings nicht die nötigen Hilfen wie einen Wechsel der Lagerung, die zur Vermeidung solcher Druckgeschwüre nötig sind. In der Vorgängerstudie von 2012 waren dies noch rund 41 Prozent.